Wählen ist erste BürgerInnenpflicht. Quelle: Nach Zahlen des Statistischen Landesamts Sachsen

Wählen ist erste BürgerInnenpflicht

Am Sonntag wird in Sachsen ein neuer Landtag gewählt. Die Wahl als grundlegendes Format der Bürgerbeteiligung liegt uns natürlich sehr am Herzen und es gibt wirklich keinen Grund nicht an ihr teilzunehmen.

Je höher die Wahlbeteiligung, desto besser bilden die gewählten Volksvertreter das Volk selbst ab. Und eine gute Abbildung des Wählerwillens hilft den Menschen, sich besser mit Politik und Regierung zu identifizieren, und bekämpft so die viel diskutierte Politikverdrossenheit.

Das gilt auch besonders in Sachsen: In Zeiten erstarkender rechtspopulistischer und undemokratischer Kräfte, einer sich verändernden Parteienlandschaft, neuer Koalitionskonstellationen und anstehender struktureller Veränderungen ist es wichtiger denn je, von seinem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Bei der Landtagswahl 2014 hat die Wahlbeteiligung einen traurigen Tiefpunkt von 49,2 % erreicht – das ist schlecht für alle und darf sich nicht wiederholen. In der Tat sieht es aber danach aus, als wäre dem Abwärtstrend der Wahlbeteiligung in Sachsen nun Einhalt geboten. Nach ermutigenden Zahlen bei der Bundestagswahl 2017 und den Kommunal- und Europawahlen 2019 darf man hoffen, dass sich auch bei dieser Landtagswahl mehr Sachsen zur Wahlurne begeben.

Bitte gehen Sie wählen, denn letztendlich gilt ja auch: Nur wer gewählt hat, darf meckern.

Ihr Team Hitschfeld

image_print