Hat Siemens die Zeichen der Zeit nicht verstanden?

Siemens: Versuch und Irrtum

Die Diskussionen der vergangenen Tage um Siemens und Joe Kaeser zum Vertrag über eine Lieferung von Bahnsignal-Technik für ein Kohlebergwerk des Adani-Konzerns in Australien offenbaren mehr als ein PR- und Kommunikationsproblem. Hier hat ein Unternehmen trotz permanenter Arbeit in und mit der Öffentlichkeit die Zeichen der Zeit nicht verstanden. Siemens ist sicher ein herausgehobenes, weil wirtschaftlich potentes und global agierendes Unternehmen. Sein Versagen aber ist ein Lehrbeispiel auch für den deutschen Mittelstand. Was ist daraus zu lernen?

  1. Verstehe, dass Unternehmen heute nicht mehr nur ihren Gesellschaftern und dem Aufsichtsrat verpflichtet sind! Eine zunehmend kritische Öffentlichkeit redet mit und entscheidet über Markterfolge, Images und Positionierungen, letztendlich die Akzeptanz unternehmerischen Tuns.
  2. Vertrauen ist schneller verspielt als aufgebaut! Siemens hat im konkreten Fall sowohl das Vertrauen seiner Vertragspartner („Wir überprüfen einen abgeschlossenen Vertrag.“) verspielt als auch das Vertrauen einer klimakritischen Öffentlichkeit. Klarheit sieht anders aus, professionelle Arbeit mit Stakeholdern ebenso.
  3. Integriere das Umwelt- und Klima-Know-how von Fachleuten in den Gremien (Sustainability Board/AR) deines Unternehmens! Das öffentlichkeitswirksame Einbinden von Aktivisten (auch kenntnisreichen) kann nur bestechlich, anbiedernd und unseriös wirken.

Fazit: Die Bewertung unternehmerischen Handelns erfolgt nicht ausschließlich auf Grundlage rein ökonomischer Faktoren. Die glaubhafte und im Unternehmen verankerte Wahrnehmung von Verantwortung für die gegenwärtige und künftige Gesellschaft sind wichtige Faktoren für die Legitimität von Unternehmen und ihren Erfolg.

 

image_print