Aktuell, relevant, mit regionalem Bezug: Mit diesem Anspruch wenden sich die Vorträge im Leipziger lunch club an ihre Gäste. Keine Frage war es also, ob das 100-jährige Gründungsjubiläum des Bauhaus auch im lunch club begangen werden sollte. Ganz dem Thema des Tages verschrieben, gewannen Katharina Hitschfeld und André Münster den Leiter i. R. des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig  Dr. Volker Rodekamp als lunch speaker und luden ins Privatissimum der Familie Hitschfeld am Kickerlingsberg. Dieses Original-Bauhaus samt Garten wurde 1928 vom Leipziger Architekten und Walter Gropius-Schüler Ferdinand Willy Richter erbaut und gehört heute zu den Kulturdenkmalen des Freistaates Sachsen. Davon, von den Verhandlungen des Architekten mit dem Leipziger Rat, von der weiteren Geschichte des Hauses und darüber, wie es sei in einem Baudenkmal zu arbeiten und zu leben, erzählte zunächst Katharina Hitschfeld. Daran anknüpfend und unbeeindruckt von den warmen Außentemperaturen schlug Dr. Rodekamp in seinem Bauhaus-Vortrag einen feurig vorgetragenen, höchst kenntnisreichen kulturgeschichtlichen Bogen von Weimar und Dessau bis Berlin und Tel Aviv. Für den kulinarischen Rahmen des lunch club vor und in historischer Kulisse sorgte wie stets die Crew des Restaurants Münsters – diesmal am Grill und an der Bar.