Natürlich gab es auch im Jahr 2004 in Leipzig bereits Netzwerke und verschiedenste Vereinigungen. Wozu also noch eine weitere Runde, einen neuen Club? Wir wollten Persönlichkeiten mit sehr unterschiedlichem beruflichen und privaten Erfahrungsschatz zusammenzubringen. Menschen, die sich so in ihrem Alltag nicht zwingend begegnen würden. Personen und deren Erfahrungs- und Erlebniswelten sollten absichtsvoll heterogen sein. Und so haben wir im Februar 2004 erstmals Gäste aus Leipzigs Wirtschaft, Politik und Verwaltung, Medien und Kunst, Wissenschaft und Kirche eingeladen, um in zwangloser Atmosphäre ins Gespräch zu kommen, Kontakte zu pflegen und sich auszutauschen. Intellektuell und kulinarisch umrahmt wurde und wird die Veranstaltung von je einem Kurzvortrag zu einem aktuellen Thema, einem gemeinsamen Mittagessen und einer Diskussionsrunde. Die Lust daran, den Blick über den eigenen Tellerrand zu richten, zeichnet die Gäste aus, die zunächst in die „Drogerie“ kamen und sich nun seit sieben Jahren im Restaurant „Münsters“ treffen.

In 15 Jahren gab es über 130 lunch speaker und so manche Sonderveranstaltung. Den Auftakt als lunch speaker machte der damalige Leipziger Beigeordnete für Wirtschaft und Arbeit Detlef Schubert. Ihm folgten – und damit seien nur einige wenige der erfreulich vielen spannenden Gastvorträge genannt – Burkhard Jung, Dr. Hinrich Lehmann-Grube, Pfarrer Christian Wolff, Prof. Dr. Ulrich Johannes Schneider, Dr. Volker Rodekamp, Prof. Crister S. Garrett, Wolfgang Tiefensee sowie Prof. Dr. Kerry-U. Brauer, Prof. Dr. Birgit Dräger, Dr. Skadi Jennicke, Dorothee Dubrau und vor wenigen Wochen Pfarrerin Britta Taddiken.

Sonder-lunch clubs und Ausstellungsbesuche führten die Gäste u. a. in die Toskana, wohin der ehemalige Leiter des Stadtbauamtes der Stadt Leipzig Wolfgang Kunz 2015 eingeladen hatte. Mit Direktor Jürgen Ernst wurde 2014 das Mendelssohn-Haus, 2016 mit Dr. Bernhard Wagner das Wassergut Canitz besucht. 2017 empfing Maler Aris Kalaizis – gemeinsam mit dem Direktor des Museums für bildende Künste Dr. Alfred Weidinger – die Gäste des lunch club in seinem Atelier. Gastgeber in Schloss und Park der Familie von Sternburg in Lützschena war 2018 Wolf-Dietrich Freiherr Speck von Sternburg.

Nach wie vor kommen die Gäste ausschließlich auf persönliche Einladung zusammen. Wir freuen uns über einen Kreis von Menschen, der uns seit 15 Jahren verbunden ist, ebenso wie über neue Gäste, die den Leipziger Lunch Club auf Empfehlung hin nutzen, um in Leipzig anzukommen und in die Stadt und ihre Gesellschaft einzutauchen. Ökonomische oder soziale Interessen verfolgt der LLC nicht. Seine Mitglieder hat dies aber nicht gehindert, Projekte und Vorhaben in Leipzig zu unterstützen.

15 Jahre lunch club geben uns einmal mehr Gelegenheit, unseren Referenten und Gästen sehr herzlich für ihre Inspiration und Treue zu danken. Überdies gilt unser Dank dem tatkräftigen Team von André Münster, das uns so niveauvoll, raffiniert und verlässlich mit Speis und Trank versorgt. Andre Münster sagt, dass in den vergangenen 15 Jahren für den lunch club insgesamt ca. 1,6 Tonnen Essen zubereitet und ca. 1100 Liter Wein, 460 Liter Kaffee und ca. 1800 Liter Wasser ausgeschenkt wurden. Seine zusätzlichen 192 grauen Haare hat er nur am Rande erwähnt.

Gemeinsam freuen wir uns schon jetzt auf viele weitere lunch club-Jahre.