Erstaunlich viele Menschen (über 50 %) können sich – theoretisch – vorstellen, in erneuerbare Energien zu investieren. Offenbar ist eine Investition in erneuerbare Energien für die Bürgerinnen und Bürger etwas anderes, als eine „klassische“ Investition. Die Vorstellung, in erneuerbare Energien zu investieren, ist für sie mit der Vorstellung von einer sehr bürgernahen, dezentralen und damit kleinteiligen Energiewirtschaft verbunden. Dies führt strukturell zu einer Präferenz der Stadtwerke, Bürgerstrommodelle, Genossenschaften – im Gegensatz zu Angeboten von nationalen und internationalen Großunternehmen.

image_print