Seminar „Ohne Akzeptanz ist alles nichts…“

Nach der pandemiebedingten Absage des Seminars im vergangenen Herbst über nimmt Uwe Hitschfeld nun erneut einen Lehrauftrag an der HTWK Leipzig.

Immer wichtiger wird für die tägliche Arbeit von Führungskräften in Wirtschaft und Verwaltung das Thema Akzeptanz.

Die Studenten von heute müssen für ihre spätere Arbeit gerüstet sein, die Herausforderungen, die die Umsetzung – auch auf dem Gebiet der Akzeptanzgewinnung und –erhaltung – verschiedenster Projekte verstärkt mit sich bringen wird, zu meistern. Dabei ist es wichtig, wirtschaftliche und gesellschaftliche Interessen transparent zu verknüpfen.

An der HTWK Leipzig bietet das Studium generale den Raum, Ideen und Szenarien zu erproben, um Studierende begleitend zur fachlichen Qualifikation zu nachhaltigem, unternehmerischen Denken und Handeln zu befähigen. Die Frage nach den Bedingungen für gesellschaftliche Akzeptanz und bürgerliche Mitbestimmung, die Uwe Hitschfeld in seinem Seminar „Partizipation. Ohne Akzeptanz ist alles nichts…“ stellt, fügt sich transdisziplinär in dieses Portfolio ein.

Das Seminar ist Teil des Studium generale und startet im November 2021.

Flyer zur Tagung "Partizipation praktisch"

„Partizipation praktisch – Impulstag zu Best Practices für morgen“

Menschen sind verschieden. Sie unterscheiden sich – auch- in ihrem Kommunikations- und Partizipationsverhalten. Mikrogeografische Analysen helfen, für ein definiertes Projektgebiet genau die Anforderungen, Erwartungen, Gewohnheiten und Fertigkeiten der dort lebenden Personengruppen zu analysieren, die für ein zielgruppenscharfes Informations- und Partizipationsangebot in diesem Gebiet wichtig sind.

Über unsere Erfahrungen mit mikrogeografischen Analysemethoden – gerade bei akzeptanzkritischen Infrastrukturprojekten – und ihre Möglichkeiten zur Entwicklung von zielgruppenspezifischen Partizipationsformaten und Informationsangeboten berichtet Uwe Hitschfeld auf der Tagung „Partizipation praktisch – Impulstag zu Best Practices für morgen“ des Kantons Zürich und der Stiftung Risikodialog.

Blick aus Vogelperspektive auf Albrechtsburg und Elbe in Meißen

Uwe Hitschfeld übernimmt erneut Lehrauftrag an der Hochschule Meißen

Die praxisorientierte Ausbildung des Führungskräftenachwuchses ist eine wesentliche Grundlage für einen erfolgreichen Einstieg in Leitungsaufgaben. Bei der Planung und Umsetzung von Projekten gewinnen Themen wie Bürgerbeteiligung und Akzeptanzmanagement zunehmend an Bedeutung. Die frühzeitige Beschäftigung mit der Frage, wie Akzeptanz für Vorhaben gewonnen und über den gesamten Projektzeitraum erhalten werden kann, ist daher wichtiger Bestandteil der Ausbildung.

Die Hochschule Meißen (FH) und Fortbildungszentrum bietet angehenden Führungspersonen im Masterstudiengang Public Governance die Möglichkeit, interdisziplinäre Kompetenzen für die Steuerung komplexer Prozesse aus den Teilbereichen Verwaltung, Wirtschaft, Informationstechnologie und Recht zu erwerben.

Im Wintersemester 2021/22 hat Uwe Hitschfeld an der Hochschule zum zweiten Mal einen Lehrauftrag übernommen. Aus langjährigen Erfahrungen in der praktischen Anwendung vielfältiger Tools und Instrumente im Zusammenhang mit zum Teil akzeptanzkritischen Projekten ermöglicht er den Studierenden einen guten Einblick in die Praxis.