Erste „Boston-Woche“ in Leipzig

Mit der Ernennung von Andris Nelsons zum Gewandhauskapellmeister setzten sich die weit zurückreichenden Beziehungen zwischen dem Leipziger Gewandhausorchester und dem Boston Symphony Orchestra (BSO) 2018 auf verheißungsvolle Weise fort. Nun startete die erste „Boston-Woche“, die vom 19. bis 24. Juni mit Konzerten, Gesprächsrunden und Vorträgen die Partnerschaft der beiden Orchester betont und von einer „Leipzig-Woche“ in Boston begleitet wird. Orchester, Repertoire und Geschichte des Partners in den Mittelpunkt rückend, bot das Gewandhausorchester ein beeindruckend abwechslungsreiches Programm zwischen Igor Strawinsky und Leonard Bernstein, Aaron Copland und Elliott Carter. Im Herbst ist 2018 wird zugleich die kommende Gewandhaus-Saison eröffnet. Als begeisterter Hörer und stolzes Sponsors Club-Mitglied des Gewandhausorchesters zeigt sich das Büro Hitschfeld begeistert vom aktuellen Programm und freut sich schon jetzt auf die kommende Saison, die im Herbst mit der zweiten „Boston-Woche“ eröffnet wird.

126. lunch club mit US-Generalkonsul Timothy Eydelnant

Im Rahmen des Juni-lunch clubs begrüßten wir den Generalkonsul der USA in Leipzig, Herrn Timothy Eydelnant, als lunch speaker im Restaurant Münsters. Herr Eydelnant sprach unter der Überschrift „Ein Jahr Mitteldeutschland – Erfahrungen und Beobachtungen eines Amerikaners“ über seine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse hier bei uns und ließ uns zudem an seinen Erfahrungen in anderen Ländern teilhaben. Wir danken ihm und unseren Gästen sehr herzlich für einen abwechslungsreichen Nachmittag voller spannender Einblicke.

Klimaschutzbericht 2017

Klimaschutzziele bleiben deutlich hinter Erwartungen zurück

Der soeben vom Kabinett beschlossene Klimaschutzbericht 2017 offenbart eine deutliche Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit deutscher Klimaschutzpolitik. Entgegen dem ursprünglich anvisierten Ziel, den CO2-Ausstoß bis 2020 um mindestens 40 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren, werden wohl nur 32 Prozent erreicht werden können. Und ohne das Ende 2014 eilig ins Werk gesetzte Aktionsprogramm Klimaschutz fielen die Prognosen noch ernüchternder aus. Deutschland hat damit wohl endgültig seine national und international führende Rolle verloren. Es bedarf erheblicher Anstrengungen, um wieder auf den Weg einer verantwortungsvollen und verlässlichen Klimaschutz- und Energiepolitik zurückzukehren. Hitschfeld Büro für strategische Beratung wird dies in seiner Rolle als im Energie- und Umweltbereich tätiges Beratungsunternehmen aufmerksam begleiten.

 

Wichtige Diskursimpulse für integrierte Energiewende | Büro Hitschfeld

Wichtige Diskursimpulse für integrierte Energiewende

Die neue Leitstudie der Deutschen Energie-Agentur (dena) entwirft eine Gesamtstrategie für eine integrierte Energiewende, die insbesondere die Wechselwirkungen der Sektoren Energie, Industrie, Gebäude und Verkehr berücksichtigt. Dabei wurden mögliche Transformationspfade identifiziert und praxistaugliche Handlungsempfehlungen erarbeitet, um die klimapolitischen Ziele Deutschlands bis 2050 im Diskurs mit den beteiligten Stakeholdern aus allen Bereichen zu erreichen. Das Büro Hitschfeld begrüßt das  Erscheinen der Studie ausdrücklich. Die Art ihrer Erarbeitung macht sie zu einem breit abgesicherten Fundament für die dringend erforderliche Debatte und Entscheidungen.