Aktuelles

07.2016

Energiewende in Mitteldeutschland

In einer Veranstaltungsreihe hat der Managerkreis Mitteldeutschland der Friedrich-Ebert-Stiftung den Themenkomplex Energiewende aus mitteldeutscher Perspektive beleuchtet. Im Mittelpunkt standen dabei die Aspekte: Auswirkungen auf die Kommunen, neue Zwänge und Herausforderungen für die Stadtwerke, mögliche Folgen und Handlungskonsequenzen für die mitteldeutschen Bergbauregionen nach dem Ausstieg aus der Braunkohle sowie die Rolle, die der privaten Wirtschaft zukommt.

Der Diskussionsprozess und die Ergebnisse werden in der nun vorliegenden Broschüre dokumentiert.

Zum PDF

14.06.2016

LIZ Leipziger Internetzeitung

Neue Hitschfeld-Studie “Akzeptanz von Technik und Technologie am Beispiel von Smart Metering: Mangelt es dem Smart Meter nur an Aufmerksamkeit oder macht die Technologie für die Meisten einfach keinen Sinn.

Zum PDF

06.2016

Zeitschrift für kommunale Wirtschaft 06/2016

Stadtwerke mit Vertrauensvorschuss – Smart Metering: Über 60 Prozent der Bundesbürger würden regionalen Energieversorgern beim Datenschutz eher vertrauen. Das ergab eine repräsentative Umfrage in Kooperation mit der ZfK. Technologie ist aber noch eine “Black Box”.

Zum PDF

02.2016

Impulspapier 02/2016 des Managerkreises der Friedrich-Ebert-Stiftung

Die Energiewende in Mitteldeutschland – Wirtschafts- und strukturpolitische Implikationen
von Axel Dyck, Uwe Hitschfeld, Holger Tschense
Zum PDF

02.01.2016

Leipziger Volkszeitung

Unternehmensberater rät zu Offenheit bei Großprojekten Firmen sollen das große Engagement der Bürger nutzen.
Zum PDF