Presse

11.07.2017

Pressemitteilung 07/2017

Klimaschutz nach dem Hamburger G20–Gipfel | Initiative des Financial Stability Board (FSB) vorantreiben, Klimakennziffernsystem rasch für Unternehmen einführen

Der Financial Stability Board (FSB) ist ein internationales Gremium, das sich mit der Verbesserung der Finanzmarktstabilität auseinandersetzt. Ihm gehören Notenbanker, Finanzaufsichtsbehörden und Regierungsvertreter aus den G20-Ländern an. Geleitet wird es von Mark Carney, seit 2013 Gouverneur der Bank of England. Ende Juni stellte er die Vorschläge des Gremiums für einen Klima-Standard vor…

Zum PDF

20.06.2017

Pressemitteilung 06/2017

Katharina Hitschfelds zertifizierte Ausbildung zum Systemischen Coach nun auch von der Deutschen Systemischen Gesellschaft (SG) anerkannt und zertifiziert

Katharina Hitschfeld schloss am 1. Dezember 2016 eine 1,5-jährige Zusatzausbildung am ABIS-Institut für systemische Kompetenz mit Zertifikat ab.
Diese Ausbildung wurde am 14. Juni 2017 auch von der SG zertifiziert.

Zum PDF

05.05.2017

Pressemitteilung 05/2017

20 Jahre Hitschfeld Büro für strategische Beratung Leipzig – Viele große Namen im Kundenstamm

Leipzig. Angefangen hat alles vor 20 Jahren mit einem Schreibtisch in der Wohnung, dann später der Wechsel in eine Bürogemeinschaft. Heute im denkmalgeschützten Bauhaus-Kubus. Hitschfeld Büro für strategische Beratung schaut auf eine solide Entwicklungsgeschichte – von Leipzig in die Welt hinaus – zurück.

Zum PDF

Pressemitteilung 04/2017

Hitschfeld Studie zu „Akzeptanz von Technik und Technologie“ am Beispiel „Smart Meter – Smart Metering“ fortgeführt

Leipzig. Die Einführung von „Smart Meter“, der intelligenten (Energie-)Zähler, wird erhebliche Auswirkungen auf die Endkunden haben. Nach der Verabschiedung der gesetzlichen Grundlagen beginnt nun das Roll-out der neuen Technologie. Die aktuelle Hitschfeld-Studie zeigt: Smart Meter ist noch immer ein Nischenthema in der Bevölkerung. Es tut sich aber auch eine Chance auf: Wird das Thema Smart Meter in den Kontext der Digitalisierung – einem übergeordneten Zusammenhang – gestellt, erscheint es als Facette auf dem Weg in den digitalen Alltag. Hier ergeben sich Anknüpfungspunkte für künftige Kommunikationsstrategien.
Zum PDF

21.03.2017

Pressemitteilung 03/2017

Uwe Hitschfeld übernimmt Lehrtätigkeit an der Universität Leipzig
Seminar: Legitimität, Akzeptanz und Partizipation

Die Seminarreihe an der Universität Leipzig verknüpft die Theorie mit der Praxis, damit die brisante Diskussion darüber nicht allein der Öffentlichkeit überlassen bleibt, sondern auch eine fundierte Basis erhält. Entwickelt wurde das Seminar von den beiden Praktikern Reinhard Bohse und Uwe Hitschfeld in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Christian P. Hoffman, Professor für Kommunikationsmanagement an der Universität Leipzig.
Zum PDF

15.03.2017

Pressemitteilung 02/2017

Uwe Hitschfeld übernimmt erneut Lehrtätigkeit an der HTWK Leipzig
Seminar: Ohne Akzeptanz ist alles nichts…

Uwe Hitschfeld übernimmt nun schon zum dritten Mal das Seminar „Ohne Akzeptanz ist alles nichts…“ im Rahmen des Studium generale und leistet damit einen wichtigen Beitrag, den wissenschaftlichen Nachwuchs auf die komplexen Herausforderungen unserer Zeit vorzubereiten. Das Seminar vermittelt Basiswissen und grundlegende Fertigkeiten zur Beurteilung und zum Management von gesellschaftlicher Akzeptanz von Projekten.
Zum PDF

01.02.2017

Pressemitteilung 01/2017

Masterplan 4.0 zur Digitalisierung der Bauplanung: BMVI lässt Bürgermitsprache außen vor

Der Masterplan Bauen 4.0 der Bundesregierung bleibt nur ein Plan, so lange er Fragen der Bürgerbeteiligung und Akzeptanz ignoriere, kommentiert Katharina Hitschfeld, Expertin für Akzeptanzmanagement.

Leipzig. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat den Masterplan Bauen 4.0 vorgestellt. Anlass war das zweite Zukunftsforum zur Digitalisierung des Bauenes am 24. Januar 2017. …  „Die Initiative des BMVI ist nachdrücklich zu begrüßen, denn sie  kann dazu beitragen, die Bauzeiten zu verkürzen, die Effizienz zu steigern und Risiken zu minimieren“, kommentiert Katharina Hitschfeld… „Allerdings besteht aus unserer Sicht erheblicher Nachbesserungsbedarf“.
Zum PDF

08.12.2016

Pressemitteilung 10/2016

Berater Hitschfeld: „Bundesverfassungsgericht bestätigt Deutschlands Weg zu einer Akzeptanzgesellschaft“

Leipzig. Das Bundesverfassungsgericht hat am 6. Dezember sein Urteil zur Entschädigung der Energiekonzerne für den Atomausstieg gesprochen. Neben den  energiewirtschaftlichen Gesichtspunkten enthält die Urteilsbegründung wichtige Aspekte, die auch für andere gesellschaftliche Bereiche von Bedeutung sind.

„Ich sehe im Urteil neue und folgenreiche Aspekte für die Einführung von neuen Technologien und modernen Infrastrukturen in Deutschland. Das Bundesverfassungsgericht hat mit seinem Urteil die Spielräume des Gesetzgebers bei der Beurteilung von Technologien definiert. Es räumt dem Gesetzgeber das Recht ein, eine Technologie nicht nur auf der Grundlage von objektiv messbaren Faktoren zu beurteilen, sondern auch auf der Grundlage der „öffentlichen Akzeptanz“, hebt Uwe Hitschfeld (…) hervor.
Zum PDF

01.12.2016

Pressemitteilung 09/2016

Büro Hitschfeld mit noch mehr Wirtschaftsmediations- und Coaching-Kompetenz

Katharina Hitschfeld wurde am 1. Dezember 2016 zum Systemischen Coach zertifiziert.

Die geschäftsführende Gesellschafterin von Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH Leipzig, Katharina Hitschfeld, wurde am 1. Dezember zum Systemischen Coach zertifiziert. Damit schloss sie eine 1,5-jährige Zusatzausbildung am ABIS-Institut für Systemische Kompetenz erfolgreich ab.

Zum PDF

28.10.2016

Pressemitteilung 08/2016

Verstärkung bei Büro Hitschfeld: Nancy Pfaff erweitert Beratungsteam

Hitschfeld Büro für strategische Beratung verstärkt sein Team: Mit Nancy Pfaff konnte die Unternehmensberatung eine Expertin für die strategische Kommunikation gewinnen.

„Wir freuen uns mit Nancy Pfaff eine erfahrene Kommunikationsexpertin mit internationalem Hintergrund gewonnen zu haben. Sie wird uns vornehmlich bei Themen der Energie in den Bereichen Kommunikation und Akzeptanzmanagement unterstützen“, erklärt Katharina Hitschfeld.
Zum PDF

17.10.2016

Pressemitteilung 07/2016

Deutschland in der „Partizipationsfalle“?
Ist Bürgerbeteiligung nur dann erfolgreich, wenn wirklich alle Bürger persönlich beteiligt sind? Aktuelle Hitschfeld-Studie zeigt hohe Erwartungen aber auch Widersprüche im Bürgerinnen-Teilhabe-Willen

Alle reden davon: „Wir brauchen mehr Bürgerbeteiligung“. Die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in Meinungsbildungs- und Entscheidungsfindungsprozesse gilt allgemein nicht nur als gesellschaftliches Gebot der Stunde, sondern auch als Universalinstrument zur Akzeptanzverbesserung gegenüber öffentlichen Projekten.
Zum PDF

14.10.2016

Pressemitteilung 06/2016

Uwe Hitschfeld übernimmt erneut Lehrtätigkeit an der HTWK Leipzig
Seminar: Ohne Akzeptanz ist alles nichts…

Leipzig. An Unternehmen, Politik und öffentliche Verwaltungen, aber auch an Bürgerinnen und Bürger werden bei der Vorbereitung, Entscheidung und Durchführung von öffentlichen Projekten heute neue Anforderungen gestellt. … Die Entwicklung und Umsetzung  eines strategischen Akzeptanzmanagements ist deshalb eine wichtige Aufgabe, die sich über den ganzen Projektzyklus erstreckt. … Durch seine Lehrtätigkeit will Uwe Hitschfeld, Geschäftsführer von Hitschfeld Büro für strategische Beratung, dazu einen Beitrag leisten.
Zum PDF

29.08.2016

Pressemitteilung 05/2016

Genuss, Inspiration und Standortbekenntnis
Hitschfeld Büro für strategische Beratung wird Advanced Partner des renommierten Gewandhausorchesters

Leipzig. Hitschfeld Büro für strategische Beratung Leipzig upgradet zur neuen Spielzeit seine 11-jährigen Sponsorenaktivitäten für das Leipziger Gewandhaus. Das Beratungsunternehmen wird nun einer der 5 Advanced Partner des renommierten weltweit gefeierten Orchesters aus der Messestadt.
Zum PDF

22.08.2016

Pressemitteilung 04/2016

Studie „Akzeptanz von Technik und Technologie“ – Beteiligung an Erneuerbare-Energie-Projekten
Leipzig. Die aktuelle Studie des Büros Hitschfeld geht der Frage nach akzeptanzfördernden Möglichkeiten gegenüber Technik und Technologie nach. Könnte Akzeptanz für Projekte verbessert werden, wenn  man die Betroffenen für den Dienst, den sie der Gesellschaft erweisen, belohnt?
Zum PDF

15.08.2016

Pressemitteilung 03/2016

Studie „Akzeptanz von Technik und Technologie“ – Beteiligung an Erneuerbare-Energie-Projekten
Leipzig. … Die aktuelle Studie des Büros Hitschfeld geht der Frage nach, ob sich die Bürgerinnen und Bürger (finanziell) an Erneuerbare-Energie-Projekten beteiligen würden. Die jüngsten Ergebnisse sind auch vor dem Hintergrund der jüngsten Novellierung des EEG interessant: …
Zum PDF

13.06.2016

Pressemitteilung 02/2016

Studie „Akzeptanz von Technik und Technologie“ am Beispiel von Smart Meter – Smart Metering
Leipzig. Die Mehrheit der von Hitschfeld Befragten sieht gegenwärtig keinen individuellen oder kollektiven Nutzen in der Anwendung von Smart Metern.
Zum PDF

09.05.2016

Leserbrief an die Leipziger Volkszeitung

Reaktion auf die Kritik über das Grosse Concert am 05. Mai im Gewandhaus
Sehr geehrter, lieber Herr Korfmacher,
wir waren am 5. Mai im Gewandhaus und haben zweifellos ein – im Wortsinn – „Grosses Concert“  erlebt. Den Abend mit Andris Nelsons und seinem Boston Symphony Orchestra haben wir mit Spannung erwartet und haben danach viele, gute Gründe, uns auf Andris Nelsons als Gewandhauskapellmeister zu freuen.
Es besteht durchaus Grund zu der Annahme, dass dieses Konzert auch Aufmerksamkeit über das Publikum im Saal, vielleicht sogar über den klassikaffinen Teil der Bevölkerung  hinaus, gefunden hat – immerhin ist das Gewandhausorchester für Leipzig ein wesentlicher Standortfaktor und sein Wohl und Weh interessiert auch Menschen, die nicht zum regelmäßigen Publikum von Klassikkonzerten gehören.
Für all jene, die an diesem Abend nicht im Saal waren, ist Ihr Artikel vom 7. Mai nun ein, wenn nicht das „Schaufenster“ zu diesem, so wichtigen Ereignis. Leider wird er dieser Herausforderung nicht gerecht. Nicht deshalb, weil er nicht kundig geschrieben ist. Das ist er ohne Zweifel.
Allerdings vergeben Sie die Chance, einen Kreis über den (leider) begrenzten Kreis der Klassikfreunde hinaus anzusprechen, vielleicht auch neugierig zu machen. Vielmehr ergehen Sie sich über Gebühr in ein Fachsprech, eine Nabelschau, ja intellektuelle Selbstbefriedigung.
Ein Beispiel? – Bitteschön: „So treten die ersten aus dem Metrum gefallenen Töne von Cello, Horn und Harfe ins sanfte Licht des Anfangs, schnell verschattet von tremolierenden Bratschen, schichten sich immer mehr Motive, Bruchstücke, Linien darüber, bilden Allianzen, gehen wieder auseinander um am Ende dieses gewaltigen Andante comodo in der flirrenden Körperlosigkeit der Streicher-Flageotts zu zerstäuben“. Hä???
Oder: „…Mit dem Ergebnis einer strukturellen Unentrinnbarkeit, die das finale Nichts umso trostloser wirken ließ.“
Und, nicht zu vergessen: „Ohne offensichtlichen Zwang lässt Nelsons eine Großform sich selbst zeugen, deren Logik im Moment entsteht.“
Genau! Fein beobachtet! Nichts wie hin, das muss man hören, schade, dass man an diesem Abend nicht dabei war. Beim nächsten Konzert dann aber gewiss, dann muss man selbst dabei sein… oder?
Im Ernst: die Chance, viele Leute (gerade jüngere Leser) anzusprechen, neugierig zu machen war gerade bei der Kritik dieses Konzerts groß. Sie haben sie leider nicht genutzt – wie schade! Aber es gibt ja dafür noch viele Möglichkeiten in der Zeit, die uns Leipzigern mit dem neuen Kapellmeister bevor steht.
Deshalb schreiben wir Ihnen diese Kritikkritik.
Katharina und Uwe Hitschfeld

Pressemitteilung 01/2016

Uwe Hitschfeld übernimmt Lehrtätigkeit an der HTWK Leipzig Seminar: Ohne Akzeptanz ist alles nichts…

Von der Vorbereitung bis zur tatsächlichen Durchführung –  immer mehr Gruppen der Gesellschaft nehmen Einfluss auf den Werdegang von Projekten. Das betrifft sowohl Infrastrukturprojekte mit überregionaler Bedeutung, sogenannte „Großprojekte“, als auch kleine, lokale und regionale Vorhaben. Das stellt Unternehmen, Politik und öffentliche Verwaltungen, aber auch Bürgerinnen und Bürger vor neue Herausforderungen.

Vor diesem Hintergrund werden die Sicherung von Akzeptanz, der Umgang mit Ablehnung und Widerständen, die Etablierung von Dialogprozessen und Bürgerbeteiligung immer wichtiger und müssen von Beginn an Teil der Projektplanung sein, denn ohne Akzeptanz ist alles nichts

Die Übernahme von Lehrtätigkeiten ist für Hitschfeld Büro für strategische Beratung immer wieder geübte Praxis und auch Brücke zur Wissenschaft. Dabei geht es nicht nur darum, Studierenden einen Einblick in die Realisation von Projekten im Spannungsfeld von Wirtschaft, Politik, Öffentlichkeit und vielen unterschiedlichen Interessensverbänden zu geben, sondern auch darum, den Nachwuchs gezielt und praxisnah zu fördern.

Das Seminar, das im Sommersemester 2016 von Studierenden der HTWK besucht werden kann, vermittelt Basiswissen und Basisfertigkeiten im Bereich der gesellschaftlichen Akzeptanz von Projekten. Das geschieht unter anderem anhand von zahlreichen Beispielen, wie etwa dem Ausbau der Energienetze, der Reduzierung von Verkehrslärm und dem Ausbau der Erneuerbaren Energien im Zuge der „Energiewende“. Im Rahmen des Seminars sollen die Studierenden in Gruppenarbeit selbstständig ein Fallbeispiel erarbeiten und präsentieren.

04.12.2015

Pressemitteilung 08/2015

Studie „Einflussfaktoren auf Akzeptanz“ Teilprojekt 4: „Was hemmt bürgerschaftliches Engagement?“
„Gute“ Bürgerbeteiligung oder „schlechte“ Bürgerbeteiligung?
Leipzig/Hamburg. Jeder zweite Deutsche ist bereit für bürgerschaftliches Engagement – sei es für oder gegen Projekte. Neben persönlichen Motiven – die stärkste Triebfeder für Engagement – würden sich…
Zum PDF

28.09.2015

Pressemitteilung 07/2015

Einflussfaktoren auf Akzeptanz
Naturschutz oder Bürgerbelange? Nur jeder dritte Deutsche glaubt an die Balance der Interessen bei Projekten
Leipzig. „Bei der Planung von Projekten wird von betroffenen Bürgerinnen und Bürgern nicht selten hinterfragt, ob deren Interessen gegenüber denen des Naturschutzes angemessen berücksichtigt werden“, erklärt…
Zum PDF

09.09.2015

Pressemitteilung 06/2015

Gewandhaus zu Leipzig: :
Herzlich willkommen Andris Nelsons
Leipzig. Das Gewandhausorchester hat einen neuen Kapellmeister: Als langjährige Freunde und Sponsoren des Hauses begrüßen wir die Berufung von Andris Nelsons an das Pult des einzigartigen Klangkörpers…
Zum PDF

01.09.2015

Pressemitteilung 05/2015

Managerkreis der Friedrich-Ebert-Stiftung Mitteldeutschland:
Der Managerkreis Mitteldeutschland erklärt zur aktuellen politischen Situation
Die Ereignisse der letzten Tage auf den Straßen unseres Landes und die Diskussion über die deutsche und europäische Flüchtlingspolitik berühren uns als Bürgerinnen und Bürger, aber auch als Akteure der Wirtschaft…
Zum PDF

07.08.2015

Pressemitteilung 04/2015

Statement zum Endbericht der Reformkommission „Bau von Großprojekten“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur vom 29.6.2015:
Abschlussbericht der Reformkommission „Bau von Großprojekten“: Bürgerbeteiligung und Akzeptanzmanagement kommen zu kurz
Leipzig/Berlin. Ende Juni 2015 hatte die Reformkommission „Bau von Großprojekten“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) nach mehrmonatiger Arbeit ihren Abschlussbericht…
Zum PDF

30.06.2015

Pressemitteilung 03/2015

Studie zur Akzeptanzforschung:
Vorhabenträger müssen demokratische Spielregeln einhalten
Leipzig. Die Nichteinhaltung von „demokratischen Spielregeln“ bei der Planung und Umsetzung von Projekten ist ein wichtiger Auslöser für bürgerschaftliches Engagement. Zu diesem Ergebnis…
Zum PDF

18.03.2015

Pressemitteilung 02/2015

Einflussfaktoren auf Akzeptanz
Projektkommunikation: Früh oder spät starten – diese Frage stellt sich nicht
Leipzig. Bürgerbeteiligung und Kommunikation sind wesentliche Stellschrauben beim Ringen um Akzeptanz für die Vorhabenträger aus Wirtschaft, Verwaltungen und Politik. Die Verknüpfung von formalen…
Zum PDF

03.02.2015

Pressemitteilung 01/2015

Das Büro Hitschfeld nimmt Stellung zum Grünbuch „Ein Strommarkt für die Energiewende“ des BMWi zum Design des Strommarktes:
Thema Akzeptanz muss Eingang in das Grünbuch finden
Leipzig/Berlin. Unter der Aufgabenstellung „[…] die beste Architektur für den Strommarkt der Zukunft zu finden“ hat das Bundeswirtschaftsministerium im Herbst 2014 das Grünbuch „Ein Strommarkt für die Energiewende“…
Zum PDF

22.09.2014

Pressemitteilung 04/2014

Neue Studie zur Akzeptanzforschung
Netzentwicklungsplan: Nur die Elite partizipiert -keine gesamtgesellschaftliche Beteiligung
Leipzig. Knapp ein Drittel (31 Prozent) der Deutschen hat bereits vom Netzentwicklungsplan, kurz NEP, gehört. Das ist ein Ergebnis der neuen Studie zur Akzeptanzforschung…
Zum PDF

04.06.2014

Pressemitteilung 03/2014

Durchführung von Großprojekten:
Misstrauen gegenüber Vorhabenträgern, Politik und Verwaltung ist tief in der Gesellschaft verwurzelt
Leipzig. Öffentliches Vertrauen ist eine wichtige Voraussetzung für die Akzeptanz gegenüber der Durchführung gesellschaftlich relevanter Projekte. Im dritten Teil der Längsschnittstudie…
Zum PDF

29.05.2014

Pressemitteilung 02/2014

Elektro-magnetische Felder: Öffentlichkeit misstraut Grenzwerten
Leipzig. Mehr als zwei Drittel der Deutschen (68 Prozent der Befragten) misstrauen den gesetzlichen Grenzwerten für elektro-magnetische Felder. Diese Werte seien ein Kompromiss…
Zum PDF

25.02.2014

Pressemitteilung 01/2014

Akzeptanzforschung: Einfluss von Information, Kommunikation und Partizipation auf Akzeptanz
Leipzig. Knapp drei Viertel der Deutschen zweifeln an der Wahrhaftigkeit der Bemühungen von Politikern und Unternehmen, durch mehr Bürgerbeteiligung die Akzeptanz von Projekten zu erhöhen…
Zum PDF

26.11.2013

Pressemitteilung 09/2013

Akzeptanzforschung: Schwieriges Ringen um Akzeptanz
Leipzig. Die Leipziger Unternehmensberatung Hitschfeld Büro für strategische Beratung hat erste Teilergebnisse einer neuen Studie zur Akzeptanzforschung veröffentlicht. Darin werden Einflussfaktoren…
Zum PDF

27.08.2013

Pressemitteilung 08/2013

Abschließende Zusammenfassung der Studie „Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft“:
Leipzig. Der Wunsch seitens der Bürger nach Partizipation bei der Durchführung von Projekten ist keine Modeerscheinung, sondern ein stabil verankertes Bedürfnis. Das geht aus der einjährigen Längs-schnittstudie „Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft“…
Zum PDF

03.07.2013

Pressemitteilung 07/2013

Juni-Umfrage zur Längsschnittstudie: „Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft“:
Leipzig. Die Bereitschaft der Deutschen, sich im Zuge eines Projektes zu engagieren, liegt auch im Juni 2013 auf hohem Niveau. Das geht aus der aktuellen Studie der Leipziger Unternehmensberatung Hitschfeld hervor, die jetzt veröffentlicht wurde. Demnach ist jeder zweite…
Zum PDF

29.04.2013

Pressemitteilung 06/2013

Mai-Umfrage zur Längsschnittstudie: „Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft“:
Leipzig. Die Bereitschaft der Deutschen, sich im Zuge eines Projektes zu engagieren, ist ungebrochen hoch. Das geht aus der Mai-Umfrage 2013 der Leipzi-ger Unternehmensberatung Hitschfeld hervor, die jetzt veröffentlicht wurde. Demnach wären…
Zum PDF

29.04.2013

Pressemitteilung 05/2013

April-Umfrage zur Längsschnittstudie: „Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft“:
Leipzig. Mit 94 Prozent (stimme zu/stimme eher zu)sieht die überwältigende Mehrzahl der Deutschen die Projektverantwortlichen in der Pflicht, der Öffentlichkeit umfassende Informationen bereitzustellen. Dies scheint derzeit noch nicht zu funktionieren. Diese Interpretation erlaubt die April-Umfrage…
Zum PDF

28.03.2013

Pressemitteilung 04/2013

Akzeptanz des Netzausbaus wichtiger denn je Leipzig. Der Neubau von länderübergreifenden Höchstspannungstrassen ist nicht länger Ländersache. Waren bisher alle betroffenen Landesbehörden in den Genehmigungsprozess involviert, wird künftig einzig die Bundesnetz-agentur (BNA) in enger Zusammenarbeit mit den vier Übertragungsnetzbetreibern …
(veröffentlicht in „Sonne Wind & Waerme“ / 28.03.2013)
Zum PDF
Sonne Wind & Waerme

26.03.2013

Pressemitteilung 03/2013

März-Umfrage zur Längsschnittstudie: „Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft“
Leipzig. Bei direkter Betroffenheit würde sich eine große Mehrheit der Deutschen (79 Prozent stimme zu/stimme eher zu) für oder gegen die Durchführung eines Projekts engagieren. Bei überregionaler Bedeutung und ohne unmittelbare Betroffenheit liegt dieser Wert…
Zum PDF

01.03.2013

Pressemitteilung 02/2013

Februar-Umfrage zur Längsschnittstudie: „Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft“
Leipzig. Die Bereitschaft der Deutschen, sich im Zuge eines Projektes zu engagieren, nimmt aktuell zu. Das geht aus der Februarstudie der Leipziger Unternehmensberatung Hitschfeld hervor,…
Zum PDF

01.02.2012

Pressemitteilung 01/2013

Januar-Umfrage zur Längsschnittstudie: „Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft“
Leipzig. Die Bereitschaft der Deutschen, sich im Zuge eines Projektes zu engagieren, ist im Januar leicht rückläufig, aber weiter auf hohem Niveau. Das geht aus der Januar-Umfrage 2013 der Leipziger Unternehmensberatung Hitschfeld hervor…
Zum PDF

21.12.2012

Pressemitteilung 07/2012

Dezember-Umfrage zur Längsschnittstudie: „Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft“
Leipzig. Eine überwältigende Mehrheit der Deutschen (93 Prozent) begreift umfassende Informationen im Zuge eines Vorhabens als Bringepflicht der Projektverantwortlichen. Das geht aus der Dezember-Umfrage der Leipziger Unternehmensberatung Hitschfeld hervor. Gleichzeitig zeigt die Studie…
Zum PDF